AQCUARIN von Wieland seit Januar 2016 vollständig auf der UBA-Hygieneliste

Wieland-Werke AG mit Werkstoffalternativen für die hygienische Trinkwasserinstallation

Werkstoffe für Trinkwasseranwendungen stehen bei Wieland mehr denn je im Messe-Fokus. Denn die UBA-Positivliste in der Version vom April 2015 als „Bewertungsgrundlage“ sorgt für den rechtsverbindlichen Charakter der Rahmenbedingungen für den Einsatz von metallenen Werkstoffen. Neben dem von Anfang an UBA-gelisteten bleifreien Premium-Werkstoff CUPHIN bietet Wieland mit AQCUARIN dem Sanitärmarkt eine wirtschaftliche Werkstoffalternative für das entzinkungsbeständige Messing CW602N. Seit Januar 2016 ist AQCUARIN nun endgültig auf der Hygiene-Positivliste des Umweltbundesamtes (UBA) aufgeführt. Bislang hatte die Legierung den Status „vorläufig“. „AQCUARIN ist als Nachfolger für den nicht mehr gelisteten Werkstoff CW602N nach CUPHIN sicherlich die beste Wahl“, so Timo Allmendinger, Leiter Technisches Marketing Press- und Ziehprodukte, Wieland-Werke AG. „Die Legierung übertrifft CW602N in den einschlägigen Anforderungen und hebt sich damit von anderen Alternativen im Bereich der entzinkungsbeständigen Messinge ab“.

AQCUARIN ist im Sinne der aktuellen Trinkwasserverordnung „hygienisch geeignet“ und kann in Trinkwasser-Installationen universell eingesetzt werden. Der neue Werkstoff mit der Zusammensetzung CuZn33Pb1AlSiAs (CW725R) ist das Ergebnis intensiver Entwicklungstätigkeit und ausgiebiger Materialtests. Die Legierung wurde gezielt als wirtschaftliche Nachfolgelösung für den Werkstoff CW602N entwickelt. AQCUARIN ist gut zerspanbar, und weist zudem eine hohe Beständigkeit gegen Entzinkung auf. Hinzu kommt eine gute Warmumformbarkeit, die eine produktive Herstellung von Schmiedeteilen ermöglicht. Damit sind die beiden Hauptkriterien für die gute Verarbeitbarkeit und den technischen Einsatz im Sanitärbereich gegeben.

Bereits seit über einem Jahrzehnt vertreibt die Ulmer Wieland-Werke AG zudem die bleifreie Kupferlegierung ECOBRASS, die im Sanitärmarkt unter dem Markennamen CUPHIN erstmals auf der ISH 2007 vorgestellt wurde. Die Bilanz spricht für sich: Bereits 2014 durchbrach der weltweite Absatz der bleifreien Werkstoff-Alternative die bedeutende Marke von 100.000 Tonnen. Vor allem auf dem europäischen Markt, und besonders in Deutschland hat sich CUPHIN als Premium-Werkstoff für die Trinkwasser-Installation damit fest etabliert. Die siliziumhaltige Kupferlegierung CUPHIN mit der Zusammensetzung CuZn21Si3P zeichnet sich durch eine hervorragende Zerspanbarkeit, Warmumformbarkeit und Korrosionsbeständigkeit aus und kommt ohne Blei im Gefüge aus.